Leben auf Gran Canaria

Leben und arbeiten als Auswandererin auf Gran Canaria

Kaum sind wir eingezogen, da fällt mir wieder ein, warum ich vor einiger Zeit die Seite Katzen vertreiben aufgebaut habe. Und frag mich, warum ich aus Deutschland keinen Katzenschreck mitgebracht habe. Das auf dem Bild ist ein Anblick, der sich mir regelmäßig beim Arbeiten bietet. Eine Katze, die von außen auf die Fensterbank draußen springt und herein guckt.

An sich nicht schlimm. Solange die Katze da draußen ist und ich hier drinnen und vor allem alles an Katzenhaaren etc. draußen bleibt, stört mich das ja nicht. Aber das kann ich nur wirkungsvoll verhindern, in dem ich immer die Fenster geschlossen lasse. Und das kann im Sommer eine wirklich sportliche Angelegenheit werden. Vor allem vormittags. Mein neues Arbeitszimmer hier im Haus hat nämlich Ostlage. Da knallt vormittags die Sonne drauf. Lüften geht, solange ich dabei bleibe. Sobald ich aus dem Zimmer gehe, sollte ich das Fenster zu machen.

Katzen vertreiben bevor sie einbrechen

Katzen vertreiben – bevor sie ins Haus kommen


Es gibt hier natürlich keine Fenster, die man kippen könnte. Und selbst wenn, ich möchte Katzen vertreiben und verjagen und sie nicht im Haus haben. Ich möchte sie aber nicht schädigen. Und Kippfenster sind ja echte Todesfallen für Katzen. Ich könnte mich natürlich auf den Standpunkt stellen: Das ist ja nicht mein Problem, wenn eine fremde Katze sich in mein Kippfenster verirrt und darin hängen bleibt, aber das geht ja nicht. Das arme Kätzchen.

Ja, allerdings kann es sein, dass diesen Katzen demnächst vielleicht offiziell beigekommen wird. Es ist nämlich ziemlich heftig derzeit hier mit den freilaufenden Katzen. Ich habe schon gehört, dass der eine oder andere Nachbar darüber nachdenkt, mal bei der Gemeinde anzurufen. Die kommen dann aber mit den Katzenfängern. Und die eingefangenen Kätzchen kommen dann nicht wirklich in ein Tierheim. Das ist also keine gute Lösung für die Samtpfoten.

Seufz.

Wasserpistole zum Katzen vertreiben angeschafft

Achso, ich hab uns außerdem zwei Wasserpistolen gekauft, um die Katzen wirkungsvoll zu vertreiben. Funktioniert auch und macht auch ein klein wenig Spaß (hust). Aber keine Sorge, es sind ganz normale Wasserpistolen, keine Druckluftverstärkten Hochwasserspritzen oder so. Die Katzen werden also wirklich nur vertriebne und dabei ein wenig nass. Für mein Arbeitszimmer mit Papier und PC ist das aber keine Möglichkeit.

Unser Hund taugt nicht als Katzenschreck

Unser Schlafhund ist übrigens als Katzenschreck keine tolle Hilfe. Aber ehrlichgesagt, ich will auch gar nicht, dass er Katzenscharf wird oder anfängt auf jede Katze zu reagieren. Ist nicht schön für die Katzen und erst recht nicht schön für den Hund, wenn er dann mal mit einer Kralle Bekanntschaft macht.

Kein Katzenschreck

Unser Hund taugt nicht als Katzenschreck.

Ich ärgere mich ein klein wenig, dass wir aber keinen richtigen Katzenschreck mit Wasser aus Deutschland mitgebracht haben. Hier in den Baumärkten habe ich nur was mit Ultraschall gefunden und preislich in einer Region jenseits von Gut und Böse.


Leave a Reply

Bei WordPress | Copyright © Leben auf Gran Canaria | Impressum